rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Wohnen und Einrichten

Verschiedene Farben

Unterschiedliche Farben haben ganz verschiedene Wirkung. Geschickt kombiniert und eingesetzt, können sie einen Wohnraum geradezu inszenieren.

Foto: www.farbqualitaet.de
www.farbqualitaet.de

Pastell-Farben
Pastell-Töne wirken sehr leicht und entspannend, aber auch sehr weiblich. Kräftigere Pastelltöne mit einer lebendigeren Wirkung werden als Künstlerpastelle bezeichnet. Die sind zwar sehr beliebt, aber mir Vorsicht zu genießen. Zusammen mit satten, kräftigen Farben wirken sie schnell kitschig. Wie bei allen Pastelltönen ist auch hier die Kombination mit Weiß immer eine gute Wahl. Unterschiedliche Pastellfarben können miteinander kombiniert werden, wenn sie einen einheitlichen Tonwert haben.

Neutrale Farben
Callwey

Neutrale Farben
Unter neutralen Tönen versteht man die eher unauffälligen, natürlichen Farben, die oftmals im Freien zu finden sind: Verwittertes Holz, Stein, Sand oder Stroh. Creme- und Cafétöne sind sehr elegante und zurückhaltende Variationen, die besonders gut zu Holzfußböden oder Naturfasern wie Kokos passen. Die Farbpalette möglicher Kombinationen bestimmt sich hier vor allem durch die monochromen Abstufungen von Braun. Akzente erzielt man durch kräftigeres Braun oder Schwarz.

Natürliche Farben
Dulux

Natürliche Farben
Natur spielt auch bei der Gruppe der Mitteltöne eine wichtige Rolle. In früheren Jahrhunderten, als es nur natürliche Farbpigmente gab, tönte man Farben beispielsweise mit der Erde der Umgebung ab. So entstanden viele landestypische Terrakotta-Farben. Vor allem mediterrane Schattierungen sind in unseren eher kühlen Breiten sehr beliebt, denn sie bringen Wärme und Behaglichkeit in die Wohnung. Auch Gewürzfarben, gedämpftes Olivgrün, warmes Rosé oder Blaugrün zählen zu den Mitteltönen. Sie wurden unter anderem im Jugendstil zahlreich verwendet und verleihen deshalb heute oft nostalgische Akzente.

Leuchtende Farben
Dulux

Leuchtende Farben
Im Gegensatz zu den meist gedämpften Mitteltönen sind leuchtende Farben spritzig, jung und äußerst lebendig. Aber auch hier ist Zurückhaltung angesagt. Tropisch bunte Kombinationen von Rot, Grün oder Gelb können zwar hervorragende Akzente setzen, bedürfen aber einer neutralen Umgebung. Besonders für dunkle Räume eignen sich Zitrusfarben. Sie lassen die Sonne in die Wohnung leuchten, da sie nicht durch Schwarz oder Weiß verfälscht sind. Mischt man leuchtende Farbe mit Weiß, werden sie kalkig. Sie sind dann intensiver als Pastellfarben und sanfter als Primärfarben. Flieder, Lavendel oder weiches Hellgrün verbreiten Freundlichkeit, ohne aufdringlich zu wirken. Leuchtende Farben muntern auf. Deshalb sollte man in Räumen, in denen man entspannen möchte, sehr zurückhaltend damit umgehen.

Dunkle Farben
Callwey

Dunkle Farben
Anders als leuchtende Töne, die in jedem Raum eine gute Figur machen können, sind tiefe Töne echte Spezialisten. Sattes Rot oder Aubergine sind nicht ganz alltägliche Grundfarben für einen Raum. Auch tiefes Grün oder Aquamarinblau mahnen zur Vorsicht. Vor allem im Kontrast zu Weiß lassen sich mit diesen Farben allerdings sehr stimmungsvolle Effekte erzielen, zum Beispiel in Badezimmern. Sehr unkompliziert hingegen gibt sich Marineblau. Als Wandfarbe sorgt es zusammen mit Holztönen für Ruhe und Behaglichkeit. Wenn wir tiefe Farben als sehr nobel und edel empfinden, liegt das möglicherweise daran, dass sich in früheren Zeiten nur sehr wenige die damals äußerst teuren Farbtöne leisten konnten. Das ist heute zum Glück anders, und so steht der farbigen Auffrischung Ihrer eigenen vier Wände eigentlich nur noch die Qual der Farb-Wahl gegenüber. Aber wer sich ein wenig mit der Wertigkeit von Farbtönen beschäftigt, wird sehr schnell herausfinden, welche Kombination die ersehnte Harmonie erzeugt.

powered by Immowelt