rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Garten

Foto: Wolf-Garten
Foto: Wolf-Garten

Öko-Rasenmäher

Ob mit der Sense oder elektrisch. Der Rasen lässt sich auf vielerlei Arten schneiden – vor allem ruhig und abgasfrei.

Frühling und Sonnenschein: Die Gartensaison hat begonnen. Rasenmäher dröhnen durch die Vorortsiedlungen, nerven die Nachbarn und verpesten die Luft mit Abgasen. Besonders ärgerlich aus Umweltsicht: der Zweitakter-Benzin-Rasenmäher. Er stößt pro Stunde so viele Kohlenwasserstoffe aus wie 200 Autos mit geregeltem Kat. Nicht ganz so schlimm ist der Viertakter-Benzin-Rasenmäher. Aber auch er trägt dazu bei, mittels bodennaher Ozonbildung den Sommersmog zu fördern.

Ebenfalls in die Reihe der gesundheitsschädlichen Grasschneider ist der Diesel-Rasenmäher einzuordnen. Seine Zuverlässigkeit ist zwar sehr hoch, ebenso aber auch der Ausstoß an fein verteilten Kohlenstoffen.

Doch das müsste alles nicht sein, lässt sich doch der Rasen auch ohne viel Lärm und Abgase schneiden. Ideal ist sicher die ökologische Wiese, die eine Vielzahl von Blumen hervorbringt und nur zweimal im Jahr mit einer Sense gemäht wird. Doch dieses Senn-Idyll ist nicht jedermanns Sache.

Optimal für unsere Spaßgesellschaft ist dagegen der mechanische Handrasenmäher. Geländegängig und umweltschonend macht er nur wenig Lärm und bietet darüber hinaus die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung. Das perfekte Fitness-Studio im Grünen.

Elektrische Rasenmäher: Wenig Lärm und nett zur Umwelt
Interessant für weniger sportliche Gartenfreunde: der vom Umweltbundesamt empfohlene elektrische Rasenmäher. Seine geringe Geräuschbelastung stört keinen Nachbarn, keine Abgase verpesten die Umwelt. Leichte und kompakte Bauweise sowie einfache Bedienung zeichnen diesen Grasschneider aus. Der Elektromotor erhält seine Energie direkt aus dem Stromnetz mit einem Kabel. Das schränkt die Handlichkeit und Einsatzmöglichkeit allerdings ein. Abhilfe schafft ein Akku. Der wird normalerweise an der Steckdose geladen. Elektro-Mäher sind aus Abgas- und Lärmgründen zu empfehlen, selbst wenn der Betriebsstrom nicht emissionsfrei erzeugt wird.

Übrigens: Nach der Geräte- und Maschinenlärmschutzverordnung dürfen Motorrasenmäher, auch Elektromäher, nicht von 20.00 bis 7.00 Uhr an Werktagen (einschließlich Samstag) und nicht an Sonn- und Feiertagen betrieben werden.

Rasenmäher-Varianten auf einen Blick

Mechanische Handrasenmäher: geländegängig, leise und umweltschonend sind sie die beste Möglichkeit, den Rasen zu schneiden.

Elektrische Rasenmäher mit Kabel: aus Abgas- und Lärmgründen sind sie besonders zu empfehlen.

Elektrische Rasenmäher mit Akku: handlicher als die Kabelvariante ist die Betriebsdauer allerdings beschränkt.

Benzin-Rasenmäher (Viertakter): die schonenden unter den Benzinern, aber auch sie fördern die Bildung von Sommersmog.

Benzin-Rasenmäher (Zweitakter): durch einen Katalysator können die Abgase zwar reduziert werden, dennoch ist die Umweltbelastung sehr hoch.

powered by Immowelt

Like rewirpower auf facebook

Wir suchen Fans - Fans des Reviers. Veranstaltungen, Tipps und Klassiker des Ruhrgebiets teilen wir mit unseren Fans. Du kannst mit uns über die schönsten Dinge im Ruhrgebiet plaudern.

Das Wetter im Revier

Wettervorhersage
heiter
26 °C
Wettervorhersage:
Do 24.08. Fr 25.08. Sa 26.08.
bewölkt heiter bewölkt
22 °C 24 °C 26 °C