rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Unverpackt-Läden im Revier

Regal in einem Unverpackt-Laden (Foto: Shutterstock/Newman Studio)

Schön nachhaltig Shoppen!

Müll vermeiden, Plastik reduzieren, nachhaltig konsumieren. Gar nicht so einfach, sich umweltgerecht zu verhalten. Das fängt ja oft schon beim Einkaufen im Supermarkt an. Überall so viel Plastik! Das geht auch anders: So genannte Unverpackt-Läden bieten Einkaufen ohne Plastikverpackungen an. Was genau dahinter steckt, wie man sich für diesen Einkauf vorbereitet und wo es diese Läden gibt – das verrät rewirpower.de hier.

Einkauf im Unverpackt-Laden (shutterstock/dmitrylo)

Was bieten Unverpackt-Läden?

Sie nennen sich „Unverpackt“, „Loses“ oder „Allerlei Verpackungsfrei“ – Läden, die bewusst auf Plastikverpackungen verzichten und in denen man die Ware in mitgebrachte Behälter selbst abfüllt. Kaufen kann man dort zahlreiche Produkte, hauptsächlich unverderbliche Lebensmittel. Etwa Getreidesorten, Pasta und Nüsse, die nach Gewicht bezahlt werden. Einige Shops bieten aber auch Hygieneartigel, Spülmittel, Süßigkeiten – und mitunter sogar frisches Obst und Gemüse an.

Immer mehr solcher Unverpackt-Läden finden sich in deutschen Städten. In den meist sehr trendig eingerichteten Läden wird bewusstes und nachhaltiges Konsumieren als Einkaufserlebnis zelebriert. Längst hat auch das Revier einige Unverpackt-Shops zu bieten. Dabei ist dieser Einkaufs-Trend zur Müllvermeidung eigentlich eine Rückbesinnung auf früher. Bevor die großen Supermarkt-Ketten und Discounter mit ihren vorverpackten Produkten in die Viertel zogen, gab es sogenannte Tante-Emma-Läden an jeder Ecke. Viele boten ihre Waren noch in loser Form an: Mehl, Eier, Nüsse, Nudeln – frisch abgewogen, ab in die Papiertüte und dann alles ins Einkaufsnetz. So ähnlich geht es jetzt in den Unverpackt-Läden zu. Übrigens müssen die sich genauso an Hygienevorschriften halten wie alle Supermärkte auch. Und: Bei Unverpackt-Läden, die frische Ware anbieten, kann man meist sicher sein, dass sie aus der Region kommen. Noch ein klarer ökologischer Vorteil.

Plastikmüll (shutterstock/DeawSS)

Kampf dem Plastikmüll!

Deutschland gehört zu den unrühmlichen Spitzenreitern bei der Produktion von Plastikmüll. Laut Plastikatlas 2019 hinterließ jeder Bundesbürger im Durchschnitt 38 Kilogramm Plastikmüll pro Jahr. Deutlich mehr als im EU-Durchschnitt, da liegt die Pro-Kopf-Produktion bei 24 Kilogramm. Etwa 35 Prozent dessen, was in Deutschland an Plastikmüll produziert wird, machen Verpackungen aus. Ein weiteres Problem stellen Plastiktüten dar. Das Tüten-Aufkommen wurde zwar mittlerweile per Gesetz reduziert, dennoch gibt es – wie bei den leichten Plastiktüten an der Obst- und Gemüsetheke – immer noch etliche Ausnahmen. Dabei sind viele Plastiktüten nur kurze Zeit im Einsatz, brauchen aber etwa 10 bis 15 Jahre, um sich in der Umwelt komplett zu zersetzen. Und es kommt noch dicker: Nimmt man den gesamten Verpackungsmüll, der in Deutschland anfällt, so sind laut Umweltbundesamt (UBA) im Jahr 2019 leider erneut Rekordergebnisse zu verzeichnen. 2017, so die aktuellste Erhebung der UBA, hat rechnerisch jeder Bürger 226,5 Kilogramm Verpackungsmüll produziert. Das sind drei Prozent mehr als im Vorjahr. Ein Grund für den Anstieg sei der stetig wachsende Onlinehandel.

Plastikflaschen an einem Strand in Malaysia (Foto: Nokuro/Shutterstock.com)

Kurzum: Wir leben in einer Welt voller Verpackungsmüll und schaden dadurch langfristig der Umwelt. Deshalb regt sich seit einigen Jahren verstärkt Widerstand. Viele fragen sich: Geht das nicht auch anders? Die sogenannte Zero-Waste-Bewegung – also die Null-Abfall-Bewegung – gilt hier als Vorreiter eines bewussten nachhaltigen Lebensstils. Ganz nach dem Vorbild der alten Tante-Emma-Läden entstehen vor allem in den größeren Städten Läden, in denen man plastikfrei einkaufen kann.


Mittlerweile haben auch größere Supermärkte auf den Trend reagiert und bieten mehr unverpacktes Obst und Gemüse an. Auf zahlreichen Internetseiten, Blogs und Instagram-Accounts gibt es Tipps und Anregungen, wie man ein plastikreduziertes Leben führen und so seinen ökologischen Fußabdruck reduzieren kann.

Verpackungsfreie Ware (Shutterstock/Niccolo Bertoldi)

Was beim verpackungsfreien Einkaufen zu beachten ist

Neben den vielen ökologischen Vorteilen der Unverpackt-Läden, gibt es auch ein paar Nachteile: Erstens gibt es noch nicht so viele solcher Einkaufsmöglichkeiten, sodass man längere Wege in Kauf nehmen muss. Zweitens ist die Produktauswahl oft noch recht begrenzt, viele Läden bieten keine verderblichen Lebensmittel wie Käse, Milch, Eier oder Obst und Gemüse an. Drittens können die Preise der Unverpackt-Läden natürlich nicht mit den Preisen der Discounter mithalten. Viertens: Der Einkauf braucht Zeit und Vorbereitung, denn ohne die mitgebrachten Behälter lässt sich vieles nicht transportieren.

Vorbereitung ist alles
Das Konzept der Unverpackt-Läden baut auch auf die Eigeninitiative der Kunden. Das heißt, sie müssen sich in der Regel ihre Verpackungen (Stoff-Beutel, Einmachgläser, Metallboxen) selbst mitbringen. Als Kunde sollte man sich also genau vorher überlegen, was man braucht. Im Laden werden die Abfüll-Produkte wie Kerne, Reis, Nudeln, Trockenfrüchte oder Shampoo per Gewicht bezahlt, wobei das Eigengewicht der mitgebrachten Behälter abgezogen wird. Tipp: Am besten im Laden nachfragen, wie das dortige Mess-System funktioniert. Einige Zero-Waste-Experten empfehlen, seinem Lieblings-Unverpackt-Laden auf sozialen Medien zu folgen, dort erfährt man am schnellsten, ob bestimmte Produkte ausverkauft sind. Oder, ob es etwas Neues im Sortiment gibt.

Einkaufsnetz (shutterstock/maramorosz)

Wo gibt es Läden im Ruhrgebiet?

BOTTROP
allerlei verpackungsfrei, Hochstraße 11
Mehr Info: www.allerlei-verpackungsfrei.de

DORTMUND
Pur – Loses und Feines, Saarlandstraße 118
Mehr Info: www.pur-bio.de

Frau Lose, Rheinische Straße 24
Mehr Info: www.frau-lose.de


ESSEN
Glücklichunverpackt, Rosastraße 38, Essen
Mehr Info: www.facebook.com/gluecklichunverpackt

von Grünstadt, Rellinghauser Straße 110
Mehr Info: www.vongruenstadt.de


BOCHUM
BIOKU, Herner Str. 14, Bochum
Mehr Info: www.bioku.org


WITTEN
Füllbar, Ruhrstraße 10, Witten
Mehr Info: www.fuellbar-witten.de


DUISBURG
Duisburg Unverpackt, Blumenstraße 4, Duisburg
Mehr Info: www.duisburg-unverpackt.de

Like rewirpower auf facebook

Wir suchen Fans - Fans des Reviers. Veranstaltungen, Tipps und Klassiker des Ruhrgebiets teilen wir mit unseren Fans. Du kannst mit uns über die schönsten Dinge im Ruhrgebiet plaudern.

Das Wetter im Revier

Wettervorhersage
Regen
5 °C
Wettervorhersage:
Sa 14.12. So 15.12. Mo 16.12.
Regen Regen bedeckt
7 °C 9 °C 10 °C