rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Museen im Revier

Duisburg

Ob kleine Bienen oder große Schiffe, Industriegeschichte oder junge Kunst - in den Duisburger Museen gibt es vieles zu entdecken. Spannend geht es auch im Radiomuseum zu, hier können die Besucher die Geschichte des Rundfunks hautnah erleben.

Kindermuseum im Duisburger Innenhafen (Foto: Wikipedia Commons/Carschten)

Explorado

Im Explorado, Deutschlands größtem Kindermuseum, dürfen Kinder alles anfassen, sie können klettern, experimentieren und bauen. "Mit Herz, Mit Hand. Mit Verstand." ist das Motto auf 3.000 Quadratmetern und drei Etagen des alten Getreidespeichers am Duisburger Innenhafen.

Mit einer Ausgrabungsstätte, einer echten Wasserlandschaft mit Windmaschine und Modellsegelbooten und an insgesamt rund 100 Erlebnisstationen können sich Kinder zwischen 4 und 12 Jahren so richtig austoben. Ein wechselndes, kostenfreies Mitmachprogramm lädt zu spannenden Aktionen ein. Und auch für Schulklassen und Geburtstagsgruppen hat das Museumsteam abwechslungsreiche Angebote zusammengestellt.

Explorado

Philosophenweg 23-25
47051 Duisburg
Tel.: (0203) 29823340
www.explorado-duisburg.de

Öffnungszeiten

Mo-Fr (nur für Schulen, Kitas & Gruppen, mit Voranmeldung): 9 bis 15 Uhr
Di-Do 15 bis 18 Uhr
Fr-So 10 bis 19 Uhr

In den NRW-Ferien und an Feiertagen täglich von 10 bis 19 Uhr

Eintritt
Tagesticket 16,50 Euro, ermäßigt 12,50 Euro
Kennenlernticket (60 Minuten Besuchszeit) 5 Euro
Nachmittagsticket (Di-Do 15-18 Uhr; Fr 16-19 Uhr) 9,50 Euro
Es gibt ermäßigte Preise für Gruppen und spezielle Familienangebote.

Lehmbruck-Museum (Foto: Jürgen Diemer, Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum)

Lehmbruck Museum

Kernstück und Basis des Museums ist die Sammlung zum Lebenswerk Wilhelm Lehmbrucks (1881-1919). Mit über 100 Skulpturen, 24 Gemälden, über 600 Zeichnungen und dem gesamten druckgrafischen Werk ist diese Sammlung heute weltweit einzigartig.

Neben Plastiken und Malereien Lehmbrucks zeigt das Museum in eigenen Kabinetten Werke von Ernst Barlach, Käthe Kollwitz und Ewald Mataré die Facetten des Expressionismus und seine Folgen veranschaulichen können.

Während die grafischen Künste einschließlich der Fotografie bis heute in hohem Maße zum Sammlungsprofil des Museums gehören, endet die Malerei mit dem Informel und Werkgruppen von Willy Baumeister und E. W. Nay, Emil Schumacher und Gerhard Hoehme.

Lehmbruck Museum
Friedrich-Wilhelm-Straße 40
47051 Duisburg
Tel.: (0203) 2 83 32 94
www.lehmbruckmuseum.de

Öffnungszeiten
Di bis Fr 12 bis 17 Uhr
Sa und So 11 bis 17 Uhr

Eintritt
Einzelbesucher 9 Euro, ermäßigt 5 Euro, Familienkarte 15 Euro
Kinder bis 14 Jahre haben in Begleitung von Angehörigen freien Eintritt.

Mercatorschatzkammer (Foto: Stadtmuseum Duisburg)

Kultur- und Stadthistorisches Museum

Seit 1902 besteht das Duisburger Stadtmuseum, das aus der Sammlung des „Duisburger Altertumsvereins“ hervorging. Nach dem Zweiten Weltkrieg etablierte sich das „Niederrheinische Museum“ im Kantpark (1969-1990) und baute hier seinen archäologischen Schwerpunkt aus, 1991 schließlich zog das Institut als „Kultur- und Stadthistorisches Museum“ an den Duisburger Innenhafen.

Der neue Standort verbindet anschaulich die Vergangenheit mit der Gegenwart. Die archäologische Zone „Alter Markt“, die Stadtmauer, deren sichtbare Teile aus dem 13. und 14. Jahrhundert stammen, die spätgotische Salvatorkirche und das Dreigiebelhaus erinnern an das mittelalterliche Stadtleben, obwohl die Innenstadt im Zweiten Weltkrieg weitgehend zerstört wurde.

Der Innenhafen ist ein deutliches Beispiel für den heutigen Strukturwandel der Region. Die alten denkmalgeschützten Speicher- und Mühlengebäude, ehemals „Brotkörbe des Ruhrgebiets“ genannt, erhalten als Bestandteile des multifunktionalen "Dienstleistungsparks Innenhafen" eine anspruchsvolle Umnutzung. Im Altbautrakt des Museums, einem Getreidesilo von 1904, ist der Geschichte der Mühlenindustrie am Innenhafen eine eigene Ausstellung gewidmet.

Kultur- und Stadthistorisches Museum
Johannes-Corputius-Platz 1
47049 Duisburg (Nähe Rathaus)
Tel.: (0203) 28 32 640
www.stadtmuseum-duisburg.de

Öffnungszeiten

Di bis Sa 10 bis 17 Uhr
So und Feiertage 10 bis 18 Uhr

Eintritt

Erwachsene 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro, Familienkarte 10 Euro

Das Museum am Rhein (Foto: Museum der Deutschen Binnenschifffahrt)

Museum der Deutschen Binnenschifffahrt

Deutschlands größtes Museum für die Geschichte der Binnenschifffahrt ist untergebracht in einem wunderschön restaurierten ehemaligen Jugendstil-Hallenbad.

Blickfang in der großen Herrenschwimmhalle ist die „Goede Verwachting“, ein Lastensegler aus dem Jahre 1913 unter vollen Segeln. Lebendig und umfassend werden die Welt der Binnenschiffer seit den Anfängen der Schifffahrt, die Arbeit der Hafen- und Werftarbeiter, das Leben der Binnenschifferfamilien an Bord, das Schifferleben an Land sowie die Auswirkungen der industriellen Revolution vorgeführt.

Mulitmediale Elemente und zahlreiche Exponate zum Anfassen machen das Museum auch für Familien attraktiv. Zusätzlich locken im Innenhof der Wasserbau-Spielplatz und im Museum die Kinderspielecke.

Museum der Deutschen Binnenschifffahrt
Apostelstraße 84
47119 Duisburg
Tel.: (0203) 8088940
www.binnenschifffahrtsmuseum.de

Öffnungszeiten
Di bis So 10 bis 17 Uhr

Eintritt
Erwachsene 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro
Familienkarte I (1 Erwachsener + Kind(er): 6 Euro
Familienkarte II (2 Erwachsene + Kind(er): 10 Euro
Duisburger Schulklassen haben freien Eintritt.
Donnerstags „Pay what you want“: Frei wählbarer Eintrittspreis

 Galerie mit Skulptur von Georg Baselitz (Foto: Georg Lukas)

Museum Küppersmühle

Das Museum Küppersmühle ist aktuell wegen Umbauarbeiten geschlossen und wird voraussichtlich im Herbst 2020 wiedereröffnen.

Seit den 1960er Jahren hat der Duisburger Sammler Hans Grothe deutsche Gegenwartskunst erworben. Heute umfasst seine Sammlung mehr als 800 Werke von über 30 Künstlern und Künstlerinnen internationalen Ranges, deren Arbeiten im Museum Küppersmühle zu sehen sind.

Die Küppersmühle, ein mächtiger Backsteinbau, wurde zwischen 1908 und 1916 errichtet. Sie diente bis in die 1970er Jahre als Getreidespeicher. Der historische Industriebau im Innenhafen Duisburgs wurde nach den Plänen der Schweizer Architekten Herzog & de Meuron umgestaltet und besitzt rund 5.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche.

MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst
Innenhafen Duisburg.
47051 Duisburg
Philosophenweg 55
Tel.: (0203) 30194811
www.museum-kueppersmuehle.de

Öffnungszeiten
Mi 14 bis 18 Uhr
Do bis So und an Feiertagen 11 bis 18 Uhr

Eintritt
Wechselausstellungen: 6 Euro
Gesamtes Haus: 9 Euro, ermäßigt 4,50 Euro
Kinder bis 16 Jahre: Eintritt frei
Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt.
Duisburgerinnen und Duisburger haben jeden Donnerstag freien Eintritt.

Lehrerhaus (Foto: Freundeskreis lebendige Grafschaft e.V.)

Lehrerhaus Friemersheim

Wegen der Corona-Pandemie bleibt das Museum bis auf Weiteres geschlossen.

Das historische „Lehrerhaus“ wurde im Jahre 1800 als Küsterhaus erbaut und diente dem Küster und Dorfschulmeister gleichzeitig als Wohnung und Schule.

1848 wurden zwei weitere Klassenräume angebaut, in denen dann bis 1958 noch der Unterricht für eine zweiklassige Volksschule stattfand.

Die Innenräume wurden in den vergangenen Jahren liebevoll ausgestattet und bieten mit „Deel“ (Diele), „Schloopkaamer“ (Schlafkammer) und origineller Küche einen Einblick in die kleinbürgerliche und bäuerliche Lebenswelt und Wohnkultur der Zeit um die Jahrhundertwende.

Eines der Klassenzimmer ist mit Exponaten der Schulzeit vor dem Ersten Weltkrieg ausgestattet. Auf Wunsch erhalten Gruppen und Schulklassen hier Unterricht wie zu Großvaters Zeiten.

Lehrerhaus Friemersheim
Friemersheimer Str. 21
47229 Duisburg
Tel.: (02065) 20633
www.lehrerhaus-friemersheim.de

Öffnungszeiten
So 14 bis 18 Uhr
Gruppenführungen auch nach Absprache zu anderen Zeiten möglich.

Eintritt

frei

Honigbiene (Foto: Maciej Olszewski/Shutterstock.com)

Bienenmuseum Duisburg

Wegen der Corona-Pandemie bleibt das Museum bis auf Weiteres geschlossen.

Wie sammeln Bienen eigentlich Pollen? Und wo kommt das Bienenwachs her?

Im Bienenmuseum können die Besucher alles über die nützlichen Honigsammlerinnen lernen.

Bienenmuseum Duisburg
Schulallee 11, auf dem Gelände des Albert-Einstein-Gymnasium Rumeln-Kaldenhausen
47239 Duisburg
Tel.: 02841 - 51434
www.bienenmuseumduisburg.de

Öffnungszeiten
Sa ab 15 Uhr, spätester Einlass 17.30 Uhr
Nach vorheriger Absprache können auch andere Zeiten vereinbart werden.

Eintritt
Erwachsene 2,50 Euro, Kinder, 1 Euro

Haniel Museum (Foto: Franz Haniel & Cie. GmbH)

Haniel-Museum

Im Gründerhaus des Unternehmens Haniel befindet sich heute ein Privatmuseum. 1756 war es als Packhaus vom Großvater Franz Haniels, dem Ruhrorter Bürgermeister Jan Willem Noot, errichtet worden. Es war das erste Gebäude außerhalb der zu eng gewordenen Stadtmauern. Als Wohnhaus und Lager wurde es von seiner Tochter Aletta aus der Erbmasse für 45.000 Reichstaler erworben.

Im Jahre 1809 übernahm Franz Haniel mit seinem Bruder Gerhard das Kommissions- und Speditionsgeschäft der Mutter. Bis zu seinem Tod prägte Franz Haniel das Bild des Ruhrgebiets mit seinen Aktivitäten.

Das Museum dokumentiert das Leben und Werk Franz Haniels. Einen Ausstellungsschwerpunkt bildet die Binnenschifffahrt, insbesondere die Geschichte der Haniel Reederei. Natürlich werden auch andere Bereiche der Firmengeschichte, vor allem das Leben Franz Haniels als Industriepionier des Bergbaus und des Hüttenwesen, sowie die lokale Geschichte Ruhrorts behandelt.

Interessant sind die mit altem Inventar eingerichteten Räume wie Krämerladen, Bergbauraum, Apotheke, Kontorraum und ein Wohnsalon.

1995 wurde zudem der Wohnbereich des angrenzenden Hauses in die Ausstellung miteinbezogen. Auf zwei Etagen gewinnt der Besucher einen Einblick in das Lebensumfeld der bedeutenden rheinischen Unternehmerfamilie.

Haniel-Museum
Franz-Haniel-Platz 1
47119 Duisburg
Telefon: (0203) 80 62 31
https://www.haniel.de/unternehmen/geschichte/haniel-museum/

Öffnungszeiten
nur nach telefonischer Vereinbarung

Naturkundemuseum

Naturkundemuseum im Naturfreundehaus Duisburg
Düsseldorfer Str. 565
47055 Duisburg
Tel.: (0203) 735133 oder 357302
https://www.naturfreunde.de/haus/naturfreundehaus-duisburg-naturkundemuseum

Öffnungszeiten
Nur nach Vereinbarung

Eintritt
frei

1. Niederrheinisches Karnevalsmuseum

Die Sammlung entstand aus der Gemeinschaftsinitiative mehrerer ehrenamtlicher Karnevals-Fans. Die hatten schon seit Jahrzehnten zahlreiche Zeugnisse der Geschichte des Karnevals am Niederrhein gesammelt.

Gezeigt werden an die 4000 Karnevalsorden aus dem In- und Ausland, eine Vielzahl historischer Standarten, prunkvolle Uniformen, dazu Perücken, Narrenzepter, Prinzen- und Präsidentenketten sowie viele Urkunden.

1. Niederrheinisches Karnevalsmuseum
Wehofer Straße 45
47169 Duisburg
Tel.: (0177) 4477561
www.hdk-ev.de

Öffnungszeiten
Di 15 bis 18 Uhr
So 10 bis 13 Uhr

Signalvorrichtung am Schacht (Foto: Rheinhauser Bergbausammlung)

Rheinhauser Bergbausammlung

In der Ausstellung finden sich über 800 Exponate wie Arbeitsgeräte, Mineralien, Lampen, Urkunden und Dokumente, Fotos und Werkzeuge, aber auch persönliche Erinnerungsstücke. Ein funktionstüchtiges Modell der ehemaligen Zeche Diergardt 1/2 mit Grubenpferd und Pferdejungen führt die Besucher in den Betrieb des Bergwerks ein. Mit dieser Ausstellung wird nicht nur eine wichtige Etappe der Rheinhauser Geschichte dokumentiert, sondern auch die Lebenswelt des Bergarbeiters für nachfolgende Generationen lebendig gehalten.

Rheinhauser Bergbausammlung

Auf dem Berg 9
47228 Duisburg
Tel.: (0157) 77727367
www.bergbausammlung.de

Öffnungszeiten
Do 9 bis 16 Uhr
Erster So im Monat 14 bis 16 Uhr

Eintritt
frei

Die Redaktion von rewirpower .de ist stets bemüht, alle Daten so aktuell wie möglich zu halten. Dennoch können wir keine Gewähr auf Öffnungszeiten, Preise und sonstige Informationen geben.

Like rewirpower auf facebook

Wir suchen Fans - Fans des Reviers. Veranstaltungen, Tipps und Klassiker des Ruhrgebiets teilen wir mit unseren Fans. Du kannst mit uns über die schönsten Dinge im Ruhrgebiet plaudern.