rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Wandern im Revier

Foto: Pixelio.de

Zwischen Lippeaue und Haardhügeln

Ausgangspunkt für Autofahrer: Parkplatz am Waldspielplatz, über die Flaesheimer Straße und die Straße „Zum Dachsberg“ zu erreichen.
Ausgangspunkt für ÖPNV-Wanderer: SB 22, Haltestelle "Stiftsplatz" in Flaesheim, Flaesheimer Straße. Von dort aus links zur Stiftskirche.
Tourenlänge: 9,7 Kilometer, Abkürzung A+B: 4,8 Kilometer, Abkürzung B: 6 Kilometer, Abkürzung C: 7,8 Kilometer
Wegezeit: Etwa 2,5 Stunden, 1,25 Stunden (Abkürzung A+B), 1,5 Stunden (B) oder 2 Stunden (C)
Höhenunterschiede: Zirka 160 Meter
Charakter: Eine abwechslungsreiche Wanderung durch Wald, Wiesen und Wasser sowie die gemütliche Dorflandschaft von Flaesheim. Aufgrund unterschiedlicher Wegbeschaffenheiten und teils geringer Wegbreite sind festes Schuhwerk und unempfindliche Kleidung zu empfehlen.

Wegbeschreibung:
Rechts hinter dem Wanderparkplatz in Richtung Flaesheim folgen wir dem Trampelpfad durch den Wald, der uns zur Widukindstraße führt. Links biegen wir in die Straße „Am Paschenberg“ ab, danach nehmen wir die erste Möglichkeit rechts in die Haardstraße bis zur Flaesheimer Straße. Wir überqueren die Staße und gehen links entlang der Grünanlage zum Stiftsplatz. Dieser leitet uns zur alten Stiftskirche und zur denkmalgeschützten Linde, unter der es auch einen schönen Rastplatz gibt. Links an der Kirche vorbei geht es weiter um den Friedhof herum zur Kanalstraße. Jetzt geht es links über die Kanalbrücke. Dahinter gehen wir rechts den Fußweg, entlang dem Wesel-Datteln-Kanal, bis zur Schleuse (Abkürzung A).

Schleusenpromenade und moderner Kuhstall

Wir folgen der Schleusenpromenade bis zur Brücke, Flaesheimer Straße, überqueren dort den Kanal und gehen auf der Promenade an der Südseite des Kanals zurück bis zur Straße Schleusenweg, die uns zur Flaesheimer Straße bringt. Hier wird die Straße überquert. Weiter geht es nach rechts. Hinter dem modernen Kuhstall biegen wir links in den landwirtschaftlichen Weg ein. Nachdem links der Abgrabungssee gesichtet wurde, betreten wir halbrechts den Waldweg, der uns vor eine Ackerfläche führt. Jetzt links bis zur Wegkreuzung gehen.

Den Dachsberg hinunter zur Schutzhütte

Weiter geht es rechts auf dem Wanderweg A1/2 (Abkürzung B). Der nächster Trampelpfad (A1/2) links verläuft stellenweise sandig und wurzelreich zum Dachsberg hoch. An der Bank mit dem Abfalleimer biegen wir im rechten Winkel links ab den geraden Weg hinauf, der bald langsam wieder den Dachsberg hinunterführt. Die Schutzhütte lädt zu einem gemütlichen Picknick ein (Abkürzung C). Jetzt geht es rechts an der Hütte vorbei auf den Wanderweg A2. Dieser Markierung folgen wir abwärts über den breiten Hauptweg hinweg und aufwärts den Rennberg hoch bis zum Feuerwachtturm.

Prächtiger Blick über die Haard


Von oben haben wir einen prächtigen Blick über die Haard, die flankierenden Dörfer, die Seen im Norden und die Industrielandschaft im Süden. Wir folgen schließlich weiter dem Verlauf von A2 den Rennberg hinunter, bis wir auf einen größeren Querweg stoßen. Jetzt geht es nach links und bald wieder rechts in den Wald hinein, wo es anfangs aussieht wie auf einer Bikerstrecke mit starken Höhenunterschieden und blankem Waldboden. Der abwechslungsreiche Trampelpfad bringt uns auf den Hauptweg, dem wir links bis zum Waldspielplatz/Parkplatz folgen.

Quelle: Regionalverband Ruhr

Die RVR-Wanderkarte

Damit Sie stets die Orientierung behalten, stellt der Regionalverband Ruhr (RVR) eine Wanderkarte zur beschriebenen Strecke zum kostenlosen Download zur Verfügung. Die Karte ist ein Ausschnitt aus dem Faltplan "TourTipp, Die Haard", der im RVR-Online-Shop erhältlich ist.

Like rewirpower auf facebook

Wir suchen Fans - Fans des Reviers. Veranstaltungen, Tipps und Klassiker des Ruhrgebiets teilen wir mit unseren Fans. Du kannst mit uns über die schönsten Dinge im Ruhrgebiet plaudern.