rewirpower.de – Das Revierportal


Suche:

Lexikon Baurecht

Vorkaufsrecht der Gemeinde

Unter bestimmten Umständen hat eine Gemeinde bei Grundstücksveräußerungen ein Vorkaufsrecht. Das gilt zum Beispiel für Grundstücke im Geltungsbereich eines Bebauungsplans, sofern es laut diesem für öffentliche Zwecke genutzt werden soll.

Ein Vorkaufsrecht besteht zudem dann, wenn es sich um ein sogenanntes Umlegungsgebiet handelt, in festgelegten Sanierungsgebieten sowie für Grundstücke im Außenbereich, für die ein Flächennutzungsplan existiert, sofern dort Wohnungen vorgesehen sind.

Laut Baugesetzbuch (§ 24ff) dürfen Gemeinden ihr Vorkaufsrecht nur ausüben, wenn das Wohl der Allgemeinheit dies rechtfertigt. In bestimmten Fällen hat die Gemeinde keine Vorkaufsrechte: etwa bei Erbbaugrundstücken, oder wenn das Grundstück innerhalb der engeren Familie verkauft werden soll.

Hat eine Gemeinde ein Vorkaufsrecht, muss der Verkäufer ihr den geplanten Verkauf mitteilen, indem er ihr den Inhalt des Kaufvertrags mitteilt. Die Gemeinde hat zwei Monate Zeit, zu entscheiden.

Like rewirpower auf facebook

Wir suchen Fans - Fans des Reviers. Veranstaltungen, Tipps und Klassiker des Ruhrgebiets teilen wir mit unseren Fans. Du kannst mit uns über die schönsten Dinge im Ruhrgebiet plaudern.